Halbzeitpause

Tag 15-17 Freitag-Sonntag

Die Therapiestunde am Donnerstag hat bei mir ein hohes Maß an Erleichterung und Lockerung hervorgebracht. Ich fühle mich frei(er) in den Gedanken und in meinen Muskeln. Zwar bin ich mir sicher, dass ich noch lange nicht durch meine Themen durch bin, aber ich habe deutlich mehr Kontakt zu mir und meinen Gefühlen. Das kleine Kind in mir hat seine Stimme wiedergefunden und Gehör erhalten. Ich habe das Gefühl, so braucht es sich dann nicht ganz so wütend und bockig in die Ecke zu werfen, wenn es Bedürfnisse anmeldet.

Der Freitag begann mit Frühsport (die drei üblichen Runden um den See), dann folgte ein Treffen in der Bezugsgruppe. Diesmal waren wieder drei neue dabei und wir hatten eine Vorstellungsrunde. Ich finde es immer spannend zu hören, aus welcher Situation heraus die Menschen kommen und auch zu erfahren, wie es den einzelnen nach den bereits vergangenen Wochen geht. Selbst wenn man sich schon zweimal vorgestellt hat, ist es interessant zu sehen, was der andere diesmal in den Mittelpunkt seiner kurzen Worte stellt. Ein Thema einbringen mag ich nicht. Jedenfalls noch nicht. Mir schwirrt zwar was im Kopf herum, dass ich mir als Fragestellung für die Runde vorstellen kann, aber noch mag ich nicht. Muss ich auch nicht.

In der kompetenzorientierten Ergotherapie habe ich Aquarellbuntstifte ausprobiert und war begeistert. Meine bisher in Schwarzweiß gezeichneten Muster mit Farben zu füllen, war ein echtes Flowerlebnis und die 60 Minuten sind wie im Rausch vergangen. Danach habe ich meine Sachen für Zuhause zusammengepackt. Mein Mann würde doch locker bis zum Abendbrot brauchen, bis er mich abholen käme, also drehte ich noch eine kleine Runde mit V. auf die Burg. Wenigstens ein bisschen Auslauf. Die Wolken hingen tief und der Wind war sehr böig, aber die 4 km machten Spaß und die Wartezeit verging schneller.

Dann ging es endlich nach Hause. Ich saß die Rücktour am Steuer und genoss das Autofahren. Es tat so gut, meinen Mann, meinen Sohn und mein Zuhause wiederzusehen. Allen geht es gut. Mein Mann schafft das Familienleben zu managen – auch wenn dann keine Zeit für anderes bleibt. Welch‘ Überraschung. Meinem Sohn geht es gut. Er freute sich sehr, mich zu sehen. Ich mache mir schon oft Gedanken, wie er Themen aufnimmt, was ihn trifft, was er vielleicht unerwartet locker nimmt. Er ist ähnlich dünnhäutig wie ich, aber nun war er entspannt drauf und freute sich auf das Wochenende. Das tat mir unendlich gut. Ich muss mir keine Sorgen machen. Das ist auch ein Lernweg für mich. Ich sollte mehr im Hier und Jetzt sein. Sorgen kann ich mir machen, wenn eine bedenkliche Situation eingetreten ist. Aber nicht vorher. Mein Garten grün und blüht. Allen meinen Blumen geht es gut. Sie werden liebevoll versorgt. Der Kater begrüßte mich lautstark und verbrachte die Nacht neben meinem Kopf. Da liegt er eigentlich nie. Anscheinend hat er in meiner Abwesenheit das Kopfkissen okkupiert. Ob er einfach die Gunst der Stunde genutzt hat, weil ich ihn nicht verscheuche oder ob ich ihm fehle, keine Ahnung. Mein Mann lässt ihn gewähren. Vielleicht ist er auch ein wenig einsam.

Am Samstag spielte Udo Lindenberg im Stadion seine „Panik-Tour“ und ich war mit meiner Freundin zum Konzert. Die neuste Scheibe vom Altmeister des deutschen Rock „Stärker als die Zeit“ besticht durch ihre offenen und ehrlichen Texte. Er legte schon 2015 in Berlin eine Mördershow hin und spielte auch diesmal 2 ½ Stunden durch ohne Pause. Der einzige Tribut an sein mittlerweile 70jähriges Alter, war ein Kniekissen, wenn er sich theatralisch auf die Bühne fallen ließ. Es war gigantisch und bewegend. Sogar das Wetter spielte mit, wir blieben trocken. Ich habe mir noch ein T-Shirt gekauft mit dem Aufdruck: „Eine muss den Job ja machen.“ Das sehe ich durchaus mit einem Augenzwinkern. 2012 habe ich Udo wieder entdeckt – auch in einer Phase, in der es mir nicht so gut ging. Damals war „Ich mach‘ mein Ding“ meine Hymne geworden. Leider habe ich zwischendrin diese Idee aus den Augen verloren und mich damit auch ein Stück. Ich habe mich viel zu sehr damit beschäftigt, was der oder die anderen von mir vermeintlich wollen. Dieses Gefühl für alles verantwortlich zu sein, (etwas) schuldig zu sein, ist ein Allmachtsgefühl aus der Kindheit. Irgendwie bin ich dabei noch nicht erwachsen geworden. Mittlerweile sollte ich wissen, dass kein Mensch alles in der Hand hat oder haben kann.

Der Sonntag begann sehr entspannt mit Ausschlafen und einem langen Frühstück. Wir hatten einen ruhigen Tag und mein Mann besiegt mich (wie immer) im Tischtennis. Ich widerstand den Verlockungen zum Aufräumen, Unkrautjäten, Putzen und blieb im Gastmodus. Das war sehr angenehm. Bis auf ein wenig Papierkram und meine Wäsche habe ich den Haushalt Haushalt sein lassen. Geht doch. Ben war bei seinem Freund, kam dann zum Abendessen zurück. Gemeinsam genossen wir ein leckeres Hühnchen und dann starte ich mit meinem Auto zurück in die Rehaklinik. Lust hatte ich keine. Mir geht es gut im Moment. Ich habe keinerlei Rückenschmerzen und das Gefühl, mir deutlich näher gekommen zu sein. Die Rückfahrt verlief schnell und ohne Stau. Kurz vor der Ankunft in der Klinik hatte ich um 21:30 Uhr einen phänomenalen Sonnenuntergang am Horizont und Udo lief die ganze Zeit auf voller Lautstärke im Auto.

Ich trag dich durch die schweren Zeiten

So wie ein Schatten werd ich dich begleiten

Ich werd dich begleiten, denn es ist nie zu spät

Um nochmal durchzustarten

Weil hinter all den schwarzen Wolken

Wieder gute Zeiten warten.

(U. Lindenberg)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s