Kleine Schritte

Tag 18 Montag

Trotz Frühsport um 7:00 Uhr begann der Tag sehr ruhig und blieb entspannt. Viele fragten mich nach meinem Wochenende und ich konnte gnadenlos vom Konzert und dem leckeren Essen daheim schwärmen. Die Termine waren sehr weit über den Tag verteilt. So hatte ich erst um 10:00 Uhr wieder die passive Musiktherapie mit Rimsky Korsakov „Scheherazade – Geschichten aus 1001 Nacht“. Ich hatte mir diesmal keine Bodenmatte geholt, sondern war auf einem Stuhl sitzengeblieben. Mir war die Gefahr einzuschlafen zu hoch. Gute Entscheidung. Mein Nachbar schnarchte ab und an. Ich docke nicht an dieser Therapieform an. Ich sehe keine Bilder. Ich bin auch nicht aufgewühlt und nachher geht es mir genauso wie vorher. Ich reagiere eher auf Liedtexte, weniger auf rein instrumentale Stücke. Vielleicht liegt das an meiner eingeschränkten Hörfähigkeit. Vielleicht würde eine andere Therapie noch mehr Bewegung in meine Gedanken bringen. Ist das jetzt verlorene Zeit? Aber ich kann das auch gut aushalten. Für die zweite Musiktherapiestunde in dieser Woche habe ich mich allerdings schon abgemeldet. Sie ist direkt im Anschluss an meine Einzeltherapie und danach brauche ich mit Sicherheit Zeit für mich. Nächste Woche ist auch die reguläre Musiktherapeutin aus dem Urlaub zurück. Im Moment macht den Kurs eine Vertretung und die Dame ist nicht besonders gut in der Gesprächsphase. Oft kommt sie mit einer Hausfrauenpsychologie um die Ecke und ist ungeeignet, wenn es jemanden schlecht geht.

Um 14:00 Uhr war wieder Visite, diesmal mit der netten Oberärztin vom Aufnahmetag. Sie fragte mich, was man mir noch Gutes tun könne. Das fand ich einfach nur nett. Auch wenn mir nichts eingefallen ist. Mir und meinem Rücken geht es im Moment gut.

M. geht es besser. Sie tritt wieder in Kontakt mit anderen Menschen, war am Wochenende auch mit dem Blumenschenker unterwegs und wirkt insgesamt offener. Wir haben am Abend einen Runde durch den Ort gedreht und sie hat mir ein bisschen was erzählt. Es war gut für mich zu erfahren, dass sich ihre Situation auch ohne meinen Einfluss verändern kann. Ich bin nicht für ihr Wohlbefinden verantwortlich. Sie war mein Übungsfeld und es ist gut gegangen. Allerdings muss man neue Erfahrungen ein paar hundert Mal machen bevor sie in ein Muster übergehen. Puh, das ist noch ein ganzes Stück Weg.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s