Der Kreis schließt sich

Tag 34-36 Mittwoch bis Freitag

Diesen Eintrag schreibe ich zu Hause auf meiner Terrasse. Heute war mein erster Arbeitstag. Er ist gut verlaufen und ich habe mich gefreut, wieder ins Büro zu gehen. Mich erwartete ein Willkommensschild und ein Blumenstrauß. Das tat einfach gut. Ich habe es ruhig angehen lassen und nach fünf Stunden Feierabend gemacht.

Gestern bin ich nach dem Frühstück und der Verabschiedung von einigen wenigen, wichtigen Leuten erst noch nach Oberhof gefahren, bevor ich nach Hause gestartet bin. Ich hatte das Glück, Skispringern beim Üben Zusehen zu können. Das Wetter war perfekt und die Rücktour schnell und staufrei, natürlich mit Lindenberg in voller Lautstärke. Mein Mann kam früher von Arbeit und wir haben mit Freunden gegrillt und später die Niederlage der Deutschen gegen die Franzosen gesehen. Das hat schon ein wenig die Stimmung getrübt. Aber es ist einfach nur schön, wieder zu Hause zu sein. Jetzt fehlt nur noch mein Sohn, dann sind wir wieder komplett.

Habe ich meine Ziele in der Reha erreicht? Was waren sie? Am Tag 1 habe ich sie so formuliert: „Ich möchte merken, wenn ich in Stress rutsche und gegensteuern können. Ich möchte meine Verspannungen aktiv lockern können, besser einschlafen und weniger Kopfschmerzen.“ Eine Menge davon ist erreicht. Ich merke, wenn ich in Stress gerate, wenn die Gedanken um ein Thema kreisen. In der Reha konnte ich meine Verspannungen wieder lösen und ich hatte die letzten drei Wochen fast keine Kopfschmerzen. Das Einschlafen gelang unterschiedlich gut. Allerdings war ich dort auch keinen Tag komplett übermüdet, wie es mir zu Hause oft passiert ist. Also viel erreicht.

Mit dem Blick hinter meine Fassade habe ich auch meine Ziele angepasst. Ich möchte merken, wenn der innere Kritiker mit fiesen Sprüchen das Ruder übernimmt und meine beiden Antreibersätze „Ich will perfekt sein.“ und „Ich will beliebt sein“ mein Handeln und Denken bestimmen. Dazu braucht es aber noch deutlich mehr Zeit als diese fünf Wochen. Und ich will mehr mit meinen Freunden reden, mehr meine Gefühle zulassen. M. hat mir zum Abschied ein Buch geschenkt: “Soforthilfe bei Schwarzsehen, Selbstzweifeln, Pech und Pannen”. Ich glaube, das werde ich noch ziemlich oft benötigen. Sie hat von mir den Link für diesem Blog bekommen und war einigermaßen schockiert, wie ausgegrenzt ich mich gefühlt habe. M. hatte ein ganz anderes Bild von mir. Ich wäre in ihren Augen so tough gewesen… Meine Fassade war ziemlich perfekt.

In diese alten Muster will ich nicht zurück. Mein wunderschöner Ring ist fertig geworden. Ich trage ihn mit Leidenschaft als Erinnerung an diese fünf Wochen und als ein Versprechen:

Mich so zu mögen, wie ich bin.

Besser geht’s nicht

Tag 33 Dienstag

Ein Tag der emotionalen Highlights. Was wähle ich aus? Die Gruppenstunde, in der ich mir zum Abschluss eine Rückmeldung zu einem meiner Themen gegönnt habe? Das Feedback der Therapeutin? Die unerwarteten Gespräche auf dem Gang? Die Erfahrungen in der Pferdetherapie? Oder den Abschluss mit D. auf der Burg?

Das alles waren Erfahrungen, die erst durch die fünf Wochen hier möglich geworden sind. Mit D., den Gruppenverabschiedungen nerven und der daher am See nicht dabei war, noch einmal auf der Burg in den Sonnenuntergang zu schauen, eine Flasche Rotwein zu leeren und über die Zeit hier zu reden, war nur möglich, weil ich den Kontakt trotz gegenteiliger Impulse und Sticheleien nicht beendet hatte.

Die Rückmeldung meiner Bezugstherapeutin, dass sie eine positive Prognose für meine weitere Entwicklung sieht, konnte ich hören, annehmen und mich darüber freuen. Genau mit diesem Gefühl gehe ich auch von hier fort.

Das ist noch keine Entscheidung zur Durchführung der Kieferkorrektur nach der Reha treffen kann und mir ein Feedback aus der Gruppe geholt habe, war auch erst so am Ende der Zeit hier für möglich. Die Impulse aus der Gruppe waren sehr unterschiedlich, ich konnte jeden für sich so stehen lassen und mir die Teile rausnehmen, die ich weiterdenken möchte. Schwer fällt es immer noch anzunehmen, wenn jemand sagt, dass ich eine offene und intensive Ausstrahlung habe und meine Augen das Sprechendste an mir sind. Wobei, wenn man mich fragt, was mir an meinem Gesicht am besten gefällt, würde ich immer meine Augen wählen.

Ja, und dann waren das noch die Pferde. Von M. überredet, bin mit zu einer Therapiestunde außerhalb der Klinik gefahren. Bisher waren Pferde für mich nur furchteinflößend groß und unberechenbar. Vor Aufregung war ich vor der Abfahrt zum Reiterhof mehrfach auf dem Klo und bis zum Koppelzaun mir nicht sicher, ob ich durch die Tür käme. Aber ich will einfach mehr Mut zeigen und mich nicht mehr von meinem Kopfkino an neuen Erfahrungen hindern lassen. Fazit: Pferde spüren sehr genau, was man ihnen anzubieten hat. Ist es Sicherheit und Klarheit, dann nehmen sie es an und lassen sich führen. Sobald man zweifelt oder orientierungslos ist, bleiben sie stehen oder fangen an zu grasen. Ich wusste nicht, was ich mit meinem Pferd machen sollte. Ich hatte keinen Plan und war mit der Kontaktaufnahme beschäftigt. Fühlen, streicheln, Bremsen verscheuchen. Dann habe ich gelernt, es in die Bewegung zu bringen und dem Pferd ein Ziel zu geben, mit mir an seiner Seite als Führung. Beide Pferde konnte ich mehrere Runden führen, auch über Stangen die am Boden lagen. Manchmal blieben sie plötzlich stehen und fraßen, ließen sich keinen Zentimeter mehr bewegen. Dann musste ich sie (und mich) wieder motivieren. Das war richtig anstrengend und nach einer Stunde war meine Kraft erschöpft. Der Therapeut bot mir an, dass ich mich als Entspannung auf das Pferd legen könnte. Das ging nicht für mich. Ich wollte mein Pferd nur noch streicheln, das weiche Fell fühlen, den warmen, starken Körper wahrnehmen. Die Erinnerung daran, was ich immer an Geborgenheit gesucht und vermisst habe, kam wieder und die Trauer war da. So stand ich an das Gras rupfende Pferd gelehnt, eine Hand in der Mähne, guckte in die Landschaft und ließ meinen Tränen freien Lauf. Ich war zufrieden und traurig. Und durfte beides sein.

Abschiedstournee

Tag 31 und 32 Sonntag und Montag

Vor einer Woche hatte ich mein persönliches Waterloo hier, weil ich mich ausgegrenzt und nicht zugehörig gefühlt habe, als alle anderen zum Feiern gegangen sind. Heute Abend ist mein Abschied dran. Ich bin eingeladen worden, ihn gemeinsam mit den anderen, die in dieser Woche noch abreisen werden, zu feiern. Es war ein schönes Gefühl als N. mich gefragt hat. Soeben haben wir uns unabhängig voneinander im Supermarkt getroffen und die notwendige Ausstattung für die Feier am See gekauft. In der Woche, die zwischen diesen beiden Erfahrungen lag, hatte ich fast zu wenig Zeit für mich allein. Jeden Abend trafen wir uns in der Kneipe in unterschiedlich großer Runde und auch die kleinen Verabredungen am Tag mit M. oder D. waren schön. Deshalb bin ich bewusst allein gestern zu dem Platz am Wasserfall aufgebrochen, den ich in den letzten Wochen zweimal besucht hatte. Einmal direkt nach der ersten Stunde Kommunikativer Bewegungstherapie als ich so aufgewühlt und wütend war, dann zum zweiten Mal nach meiner langen Rennsteigtour. Da war ich entspannt und hatte Zeit und Lust zum Fotografieren. Gestern kam ich vor den Besucherströmen dort an und musste feststellen, dass der Platz direkt oberhalb des Falles nun mit einem Tor abgesperrt ist, da die Bergziegen in diesem Bereich unterwegs sind. Aber es war wirklich ok. Dieser Teil ist für mich abgeschlossen. Ich konnte mich an den kleinen See setzen und habe mir ein paar ganz konkrete Punkte notiert, die ich zu Hause umsetzen bzw. beibehalten möchte. Das haben wir (als einzige Botschaft im sonst grottenschlechten) Transfervortrag gelernt: Mach deine Ideen konkret. Lege Zeit und Tag fest, sonst verschiebt man es immer weiter und verliert den Ansatz aus den Augen.

Auf dem Rückweg besuchte ich noch eine Höhle, in die ich es aus verschiedenen Gründen bisher nicht geschafft hatte. Mal war die Zeit zu knapp, dann saßen seltsame Typen am Kiosk vor dem Eingang und schreckten mich ab, mal hatte ich auch schlicht keine Lust. Gestern war es anders. Womit ich jedoch nicht gerechnet hatte war, dass ich komplett allein in die 8 Grad kalte und dunkle Höhle gelassen wurde. Keine weiteren Besucher. Keine Aufsichtsperson. Niemand. Nach den ersten paar Metern gab es einen kleinen Ausstellungsbereich. Ich las gerade eine Infotafel als plötzlich das Licht ausging. Der Bewegungsmelder hatte nichts mehr zu erfassen und so war nur noch das Notlicht an. Mein Herz hämmerte in der Brust und am liebsten hätte ich sofort umgedreht und die Höhle Hals über Kopf verlassen. Ich zwang mich ein paar Meter weiterzugehen und hoffte, dass mit dem Licht auch der Panikanfall vorüber geht. Letztendlich habe ich die gesamte Tiefe der Höhle (rund 300m) erkundet und es hat sich auch gelohnt, sie zu besichtigen. Aber ich war trotzdem froh, als ich das Ende erreicht hatte und umdrehen konnte. Kurz vor dem Ausgang waren dann noch zwei weitere Besucher dazugekommen. Ich bin immer noch stolz, es nicht abgebrochen zu haben.

Für den Nachmittag war ich mit M. in der berühmten Waffelstube des Kurortes verabredet und wir genossen das richtig plüschige Café. Den Abend verbrachte ich ziemlich angematscht mit Tee und einem Gefühl von „Oiii, ich könnte mich erkältet haben“ auf meinem Bett und sah den Franzosen zu, wie sie leider die Isländer aus der EM warfen. Allein dafür müssen wir sie am Donnerstag besiegen. Mein Herz schlägt immer für die Underdogs. Wobei lieber in der Version. Sonst hätte ich mich entscheiden müssen für wen ich in Jubel ausbreche…

Meine Nacht zu Montag war die bisher schlechteste der ganzen Rehazeit. Ziemlich ruhelos wälzte ich mich von einer Seite auf die nächste. Unser Sohn befand sich auf einer langen Busfahrt nach Italien und ich konnte nicht abschalten. Alle rationalen Beruhigungsansätze scheiterten und die Erleichterung kam erst heute Mittag mit seiner Nachricht, dass sie gut gelandet sind, er viel schlafen konnte und WLAN hat.

Trotzdem war ich recht fit und hatte die letzte passive Musiktherapie, die letzte Ergotherapie, den letzten Hydrojet (den werde ich vermissen) und meine Abschlussuntersuchung bei der Stationsärztin.

Jetzt gehen wir feiern. So wie es ausschaut, bleibt es auch trocken. Zumindest vom Himmel.

Nervenkrieg

Tag 30 Samstag

Nachdem ich Freitagabend doch mit in den Musikschuppen gegangen war, gönnte ich mir einmal Ausschlafen und ein spätes Frühstück beim Bäcker (hatte mich schön brav am Vortrag abgemeldet). Leider marschierte eine heftige Kaltfront durch die Region und so regnete es schon am Morgen üppig. D. und ich ließen uns davon nicht abschrecken und hatten eine relativ trockene 11 km lange Runde durch die Drachen- und Landgrafenschlucht. Als wir in den Kurort zurückkamen, schien sogar schon wieder die Sonne. Richtig warm war es allerdings nicht.

Da wir bei bestem Wetter am letzten Sonntag die Plätze draußen für dieses Deutschlandspiel reserviert hatten, ging es um 20:00 Uhr dick angezogen in die Kneipe. Das Spiel, das dann folgte, machte meinen Rehaerfolg fast komplett zunichte. Mein Tipp war ein 2:1 für Deutschland, obwohl mir Italien als Gegner echt schwer im Magen lag. Wir waren wirklich die bessere Mannschaft und das unglückliche Handspiel von Boateng mit dem darauffolgenden Elfmeter einfach Pech. Ich bin von einer Anspannung in die nächste gefallen. Tatsächlich fing mein, bis dahin seit mehr als zwei Wochen beschwerdefreier, Nacken an zu zicken. Ich hoffte bis zur 118 Minute auf ein Müller-Tor. Nichts. Das anschließende Elfmeterschießen war der reinste Krimi. Bis zur Erlösung durch Hector verschwand ich immer mal wieder hinter meinem warmen Kragen der Jacke. Bloß nicht hinsehen. Zum Glück ist das Italien-Trauma der deutschen Mannschaft jetzt Geschichte.

Balance

Tag 29 Freitag

Seit Beginn der Reha übe ich an einer Station im Fitblock den sogenannten „Fallschirmspringer“. Dabei liegt man nur mit dem Bauch auf einem luftgefülltem Noppenkissen und versucht Arme und Beine ausgestreckt vom Boden zu bekommen. Das ist eine schweißtreibende Übung und bisher war es immer eine äußerst wackelige Angelegenheit. Entweder rollte ich zur Seite weg oder hatte nach vorn oder hinten ein Übergewicht. Heute klappte es im ersten Durchgang, im zweiten und im dritten. Mit einem kurzen Austarieren blieb ich die geforderte Zeit wackelfrei in der Luft. Einfach genial. Auch das Gefühl dazu. Die Beats der Musik für die Steppbrettnutzer hämmerten im Hintergrund, meine Atmung war ganz fokussiert auf den Moment und das Aha-es-geht-Erlebnis phänomenal.

Ähnlich ergeht es mir auch zu Hause auf der Slackline. Wenn ich ganz konzentriert auf mein Tun bin, komme ich ohne Wackler über das Band. Sobald meine Gedanken abschweifen, krache ich runter. Das sind für mich die richtigen Achtsamkeitsübungen, wenn ich direkt und unmissverständliche die Botschaft erhalte, so geht es oder so geht es eben nicht. Ich bin ernsthaft am Überlegen ein Wackelkissen für daheim anzuschaffen. Unabhängig vom Entspannungseffekt ist es eine geniale Bauch-Po-Rücken-Übung die mir Spaß macht (und fiesen Muskelkater beschert). Das habe ich hier ebenfalls gelernt, nur was echt Freude macht, integriert der Mensch ohne Stress in seine Freizeit. Der Rest bleibt Verpflichtung ohne Lustgewinn und wird als erstes geopfert, wenn die Zeit vermeindlich knapp ist.