Der Kreis schließt sich

Tag 34-36 Mittwoch bis Freitag

Diesen Eintrag schreibe ich zu Hause auf meiner Terrasse. Heute war mein erster Arbeitstag. Er ist gut verlaufen und ich habe mich gefreut, wieder ins Büro zu gehen. Mich erwartete ein Willkommensschild und ein Blumenstrauß. Das tat einfach gut. Ich habe es ruhig angehen lassen und nach fünf Stunden Feierabend gemacht.

Gestern bin ich nach dem Frühstück und der Verabschiedung von einigen wenigen, wichtigen Leuten erst noch nach Oberhof gefahren, bevor ich nach Hause gestartet bin. Ich hatte das Glück, Skispringern beim Üben Zusehen zu können. Das Wetter war perfekt und die Rücktour schnell und staufrei, natürlich mit Lindenberg in voller Lautstärke. Mein Mann kam früher von Arbeit und wir haben mit Freunden gegrillt und später die Niederlage der Deutschen gegen die Franzosen gesehen. Das hat schon ein wenig die Stimmung getrübt. Aber es ist einfach nur schön, wieder zu Hause zu sein. Jetzt fehlt nur noch mein Sohn, dann sind wir wieder komplett.

Habe ich meine Ziele in der Reha erreicht? Was waren sie? Am Tag 1 habe ich sie so formuliert: „Ich möchte merken, wenn ich in Stress rutsche und gegensteuern können. Ich möchte meine Verspannungen aktiv lockern können, besser einschlafen und weniger Kopfschmerzen.“ Eine Menge davon ist erreicht. Ich merke, wenn ich in Stress gerate, wenn die Gedanken um ein Thema kreisen. In der Reha konnte ich meine Verspannungen wieder lösen und ich hatte die letzten drei Wochen fast keine Kopfschmerzen. Das Einschlafen gelang unterschiedlich gut. Allerdings war ich dort auch keinen Tag komplett übermüdet, wie es mir zu Hause oft passiert ist. Also viel erreicht.

Mit dem Blick hinter meine Fassade habe ich auch meine Ziele angepasst. Ich möchte merken, wenn der innere Kritiker mit fiesen Sprüchen das Ruder übernimmt und meine beiden Antreibersätze „Ich will perfekt sein.“ und „Ich will beliebt sein“ mein Handeln und Denken bestimmen. Dazu braucht es aber noch deutlich mehr Zeit als diese fünf Wochen. Und ich will mehr mit meinen Freunden reden, mehr meine Gefühle zulassen. M. hat mir zum Abschied ein Buch geschenkt: “Soforthilfe bei Schwarzsehen, Selbstzweifeln, Pech und Pannen”. Ich glaube, das werde ich noch ziemlich oft benötigen. Sie hat von mir den Link für diesem Blog bekommen und war einigermaßen schockiert, wie ausgegrenzt ich mich gefühlt habe. M. hatte ein ganz anderes Bild von mir. Ich wäre in ihren Augen so tough gewesen… Meine Fassade war ziemlich perfekt.

In diese alten Muster will ich nicht zurück. Mein wunderschöner Ring ist fertig geworden. Ich trage ihn mit Leidenschaft als Erinnerung an diese fünf Wochen und als ein Versprechen:

Mich so zu mögen, wie ich bin.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s